Bekenntnisse eines ungeouteten Schwulen
Montag, 1. April 2013
Ich kenne nicht allzu viele Menschen. Ich habe auf Facebook nicht einmal hundert Freunde. Übersetzt: Ich kenne nicht allzu viele Menschen. Aber von denen, die ich mehr oder weniger gut kenne, weiß ich von mindestens drei (Männern) sicher, dass sie noch nie eine Freundin, einen intimen Kontakt mit einem anderen Menschen, romantische Erfahrung etc. hatten. Mit mir und unsicherem Material, erhöhe ich auf sechs. Und das für einen, der nicht viele Menschen kennt. Ich komme immer wieder darauf zurück, weil ich es einfach nur verwunderlich finde, wie über dieses allgegenwärtige Phänomen ein Mantel des Schweigens gelegt wird. Wissenschafltlich, gesellschaftlich und medial...

... Link (0 Kommentare)   ... kommentieren


Sonntag, 10. März 2013
Recht zum Aussterben
Katharina Reiches (CDU) Auftritt bei Günther Jauch letztens hat mir zu Denken gegeben. Nicht nur, dass sie hinter ihrer unerträglichen Nettigkeit jegliches Persönliche, jegliche Meinung unterdrückt, sie hat aber auch wieder einige Argumente rosenkranzmäßig runtergebetet, die ich nie verstand. Den Homosexuellen wird ja gerade von konservativer und christlicher Seite oft vorgeworfen, sie könnten keine Kinder produzieren und das sei DAS Problem. Mal ganz abgesehen davon, dass Homosexuelle dies natürlich könnten und dass diese Kritik ungewöhnlicherweise nicht mit der gleichen Energie auch an Singles, Rentner und Zeugungsunfähige gerichtet wird, geht sie zudem noch gegen alles, was ich als fundamentale Errungenschaften des Rechtsstaates verstehe. Und in diesem Staat steht das Individuum im Mittelpunkt und sein Recht, zu tun und zu lassen, was es will (oder was es muss - sexuelle Identität ist keine Entscheidung), solange es niemand anderem schadet. Ein Schadensverbot gibt es, aber keine Pflicht, die Gesellschaft langfristig zu fördern. Und das ist gut so. So wie ich die Menschenrechte verstehe, enthalten sie auch das Recht, aktiv am Aussterben der Menschheit mitzuwirken. Ja, das ist die radikale Schönheit am modernen Rechtsstaat. Und damit verstehe ich auch das ganze Gezetere um die Ehe nicht: Es gibt keine Kinderzeugungspflicht in Deutschland und jedes heterosexuelle Paar kann unabhängig davon, ob es Kinder zeugen kann oder will, heiraten. Und so kommt das nächste Menschenrecht ins Spiel, nämlich dass der rechtlichen Gleichbehandlung. Da die Ehe in Deutschland nicht ans Kinderbekommen gebunden ist, gibt es keinen Grund, Homosexuellen diese Institution zu verwehren. Ich als Schwuler würde mich aber auch damit zufrieden geben, wenn heterosexuellen Zeugungsunfähigen (Rentner, Sterile etc.) und Zeugungsunwilligen das Heiraten verboten wird. Schließlich, so Frau Reiche, ist die Ehe allein dazu da, Kinder in die Welt zu setzen. Nicht mehr und nicht weniger. Die heterosexuellen Zeugungsunfähigen und Zeugungsunwilligen können ja eine Lebenspartnerschaft schließen. Falls sie sich dadurch ungerecht behandelt fühlen sollten, haben sie vielleicht einen Eindruck davon, wie es den Homos so geht...

... Link (2 Kommentare)   ... kommentieren


Online seit 1946 Tagen
Letzte Aktualisierung: 13. Juli, 00:03
Themen
Letzte Kommentare
Lesefutter
Schaukasten
Suche
 
Menü
Kalender
August 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
blogger.de

xml version of this page

made with antville